Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

vdek: Thüringens Hausärzte werden am besten entlohnt

ERFURT (rbü). Die höchsten Honorare Deutschlands erhalten Hausärzte derzeit in Thüringen. Nach Angaben des Verbands der Ersatzkassen (vdek) liegt der RLV-Fallwert im dritten Quartal für einen Hausarzt bei 45,61 Euro.

Im bundesweiten Durchschnitt bewegen sich die Honorare zwischen 35 und 40 Euro. "Es ist an der Zeit, dass die hohen Honorare durchgängig auch in der medizinischen Betreuung sichtbar werden", forderte vdek-Landeschef Michael Domrös.

Als Beispiele nannte er kürzere Wartezeiten auf Arzttermine und in den Wartezimmern.

Als Folge der Honorarreform seien die Ausgaben allein der Ersatzkassen für die Versorgung durch Haus- und Fachärzte in Thüringen von 2008 bis 2010 um 18 Prozent auf 263 Millionen Euro gestiegen.

Die eigentlich frohe Botschaft sorgte in der KV Thüringen für "äußerste Befremdung". Ein Honorarvergleich auf Basis der RLV-Fallwerte sei nicht möglich, stellte KV-Chefin Regina Feldmann klar, weil sich allein daraus nicht der Gesamtumsatz einer Praxis ergebe. Es mangele wohl an Hintergrundwissen, warf sie Domrös vor.

Zugleich hätten auch alle Facharztgruppen von Honorarsteigerungen der letzten Jahre profitiert. Diese seien für die Angleichung an den Bundesdurchschnitt notwendig gewesen und politisch gewollt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »