Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

Medi Bayern kritisiert Verzicht auf Regionalisierung

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen stellt der Verzicht auf Regionalisierung im GKV-Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im jetzt vorliegenden Regierungsentwurf werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Den ersten Ankündigungen zufolge sollte das Vergütungsvolumen für die haus- und fachärztliche Versorgung regionalisiert festgelegt und angepasst werden.

Nach dem jüngsten Entwurf sollen hingegen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen.

"Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", kritisierte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde jetzt wohl nichts werden.

Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17782)
Krankenkassen (16766)
Organisationen
KBV (6684)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »