Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

Medi gründet ein eigenes Institut für Fortbildung

STUTTGART (eb). Der Medi-Verbund schafft mit einem eigenen Fortbildungsinstitut die Grundlage, um beispielsweise obligatorische Fortbildungen im Rahmen von Selektivverträgen zu flankieren.

Der geschäftsführende Vorstand von Medi Baden-Württemberg hat seine Zustimmung für die Gründung des "Instituts für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der Medi Verbünde e.V." (IFFM) gegeben.

Kümmern will sich das Institut unter anderem um die Schnittstellen zwischen Haus- und Facharztverträgen, erläutert Ekkehard Ruebsam-Simon, stellvertretender Vorsitzender von Medi Baden-Württemberg.

Denn in den Selektivverträgen sind zertifizierte Fortbildungen vorgesehen. Nachschulungen im Zusammenhang mit Anforderungen in DMP und Qualitätszirkeln werden zu den ersten Projekten des IFFM gehören. Versorgungsforschung werde ein weiteres Arbeitsfeld sein.

Das IFFM besteht aus einem sechsköpfigen Vorstand. Vorsitzender ist der Stuttgarter Allgemeinmediziner Dr. Markus Klett.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »