Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Ulrich R. Fölsch neuer Generalsekretär der DGIM

WIESBADEN (eb). Mit der neuen Amtszeit des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat Professor Ulrich R. Fölsch die Position des Generalsekretärs der Fachgesellschaft angetreten. Der Internist und Gastroenterologe aus Kiel folgt damit Professor Hans-Peter Schuster aus Hildesheim.

Als langjähriger Direktor der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin leitet Fölsch ab sofort in Abstimmung mit dem Vorstand die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung der Fachgesellschaft, teilt die DGIM mit.

Geboren 1943 in Glogau absolvierte Ulrich R. Fölsch sein Medizinstudium in Berlin, Zürich und Heidelberg, wo er 1970 auch promovierte. Daran anschließend führte ihn ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an das Department of Pharmacology and Therapeutics an die Universität Dundee/Schottland.

Ab 1973 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent und schließlich als Oberarzt an der Medizinischen Klinik, Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie, der Universität Göttingen, wo er sich 1979 habilitierte.

1990 folgte er dem Ruf an das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein/ Campus Kiel. 1999 ernannte ihn die Medizinische Fakultät zum Prodekan. Bis zum Jahr 2009 leitete Professor Fölsch die Klinik für Allgemeine Innere Medizin.

Fölsch gehört seit 2001 dem DGIM-Vorstand an

An der Medizinischen Fakultät in Kiel baute Fölsch mehrere DFG-geförderte wissenschaftliche Arbeitsgruppen auf, berichtet die DGIM in ihrer Mitteilung. Zudem warb er 1999 erfolgreich das Kompetenznetz für Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen ein und damit ein Gesamtvolumen von 25 Millionen DM.

Von 2003 bis 2011 leitete er den Vorstand der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung in Deutschland (TMF e.V.). Dem Vorstand der DGIM gehört Ulrich R. Fölsch seit dem Jahr 2001 an.

 Als deren Vorsitzender gestaltete er im Jahr 2004 den 110. Internistenkongress in Wiesbaden. In seiner Funktion als Beauftragter der Korporativen Mitglieder der DGIM prägt er seit vielen Jahren maßgeblich die Zusammenarbeit in diesem Bereich.

Fölsch folgt als Generalsekretär der DGIM Professor Hans-Peter Schuster, der sich nach zehn Jahren aus seinem Amt verabschiedet. Von 2001 bis 2011 hat Schuster die Modernisierung der DGIM intensiv vorangetrieben und sie zu einer großen und einflussreichen Fachgesellschaft weiter ausgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »