Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Verbraucherschützer nennt Bahrs Reform "Irrlicht"

BERLIN (sun). Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat das von der schwarz-gelben Koalition geplante Versorgungsgesetz als "Irrlicht" kritisiert. Dieses werde viel kosten, den Patienten aber "nur wenige Verbesserungen" bringen.

Verbraucherschützer nennt Bahrs Reform "Irrlicht"

vzbv-Chef Gerd Billen nimmt Bahrs Versorgungsgesetz in die Kritik.

© dpa

Vor allem müssten die Versicherten die zusätzlichen Kosten allein über Zusatzbeiträge aufbringen, heißt es in einem Hintergrundpapier des vzbv.

Um das zu vermeiden sollen nach Ansicht des Verbandes bessere Versorgungsstrukturen durch Umverteilungen im System geschaffen werden.

vzbv: Wohnortnahe Leistung besser vergüten

Darüber hinaus müsse das Anreizsystem für Ärzte und Krankenhäuser patientenorientiert gestaltet werden: Nicht die Gerätemedizin, sondern Patientenversorgung solle sich lohnen, betonte der vzbv.

Die Lösung ist aus Sicht des Verbandes einfach: Versorgungsleistungen, die Patienten wohnortnah benötigten, müssten dafür besser vergütet werden als bisher, hoch technisierte Leistungen dagegen geringer.

Der Verbraucherverband fürchtet darüber hinaus, dass die regionalen Unterschiede in der Versorgung noch verstärkt werden könnten.

Es fände kein "zuverlässiger Abbau" von Überversorgung statt. Nur so könnten aber Finanzmittel und Ärzte in unterversorgte Gebiete gelenkt werden.

Spezialärzte würden keine Verbesserung bringen

Vor allem müsse "die unkoordinierte Sonderbedarfszulassung" künftig untersagt werden, forderte der Verband. Zudem gehörten auch Krankenhauskapazitäten auf "den unabhängigen Prüfstand".

Insbesondere durch die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung sieht der vzbv für Patienten keine Verbesserung. Profitierten würden "in erster Linie die Krankenhäuser". Diese erhielten einen erleichterten Zugang zu Einnahmequellen aus dem ambulanten Honorartopf, schimpfte der Verband.

Statt einen neuen Sektor einzurichten, sollten vielmehr regelmäßige Patientenbefragungen durchgeführt werden. Dadurch könne die von den Patienten erlebte Versorgungsqualität ermittelt werden.

Darüber hinaus müssten bei Qualitätsdefiziten Sanktionen drohen, diese sollten sogar bis zum Entzug der Zulassung der Einrichtung reichen.

Das geplante Versorgungsstrukturgesetz soll am 3. August im Kabinett beschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19750)
Personen
Gerd Billen (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »