Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Honorarabschläge - KBV kritisiert CSU-Idee

BERLIN (vdb). Der aus Unionskreisen gemachte Vorschlag, niedergelassene Ärzte in überversorgten Gebieten zur Kassen zu bitten, ist auf massive Kritik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gestoßen.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" lehnten die beiden Vorstände Dr. Andreas Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller den Vorschlag als untaugliches Mittel ab, um mit diesem Geld Ärzte in unterversorgten Gebieten zu unterstützen bzw. Kollegen einen Anreiz zu bieten, sich in unterversorgten Gebieten niederzulassen.

Viel wichtiger sei es, so Köhler weiter, eine genaue Analyse darüber anzustellen, wie etwa die Inanspruchnahme von Versicherten ist, die auf dem Land wohnen, ihren Arbeitsplatz in der Stadt haben und dort ihren Arzt aufsuchten.

Mit weiteren Stellungnahmen hielt man sich in Koalitionskreisen zurück. Das Kabinett berät am Mittwoch über den Gesetzentwurf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »