Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Honorarabschläge - KBV kritisiert CSU-Idee

BERLIN (vdb). Der aus Unionskreisen gemachte Vorschlag, niedergelassene Ärzte in überversorgten Gebieten zur Kassen zu bitten, ist auf massive Kritik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gestoßen.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" lehnten die beiden Vorstände Dr. Andreas Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller den Vorschlag als untaugliches Mittel ab, um mit diesem Geld Ärzte in unterversorgten Gebieten zu unterstützen bzw. Kollegen einen Anreiz zu bieten, sich in unterversorgten Gebieten niederzulassen.

Viel wichtiger sei es, so Köhler weiter, eine genaue Analyse darüber anzustellen, wie etwa die Inanspruchnahme von Versicherten ist, die auf dem Land wohnen, ihren Arbeitsplatz in der Stadt haben und dort ihren Arzt aufsuchten.

Mit weiteren Stellungnahmen hielt man sich in Koalitionskreisen zurück. Das Kabinett berät am Mittwoch über den Gesetzentwurf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »