Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Bedarfsplanung kapituliert vor Psychotherapeuten

MAINZ (chb). Obwohl die Bedarfsplanungsrichtlinie für Rheinland-Pfalz eine Überversorgung von Therapeuten und Ärzten sieht, die psychisch kranke Menschen behandeln, sieht die KV den Bedarf nicht gedeckt.

Das sei unter anderem auf die überdurchschnittlichen Fallzahlen pro Therapeut im Land zurückzuführen sowie darauf, dass in der Politik und in der Gesellschaft die Bereitschaft fehle, dem stetig wachsenden Behandlungsbedarf Rechnung zu tragen, so KV-Vorstandsmitglied Dr. Klaus Sackenheim.

Nach Angaben der KV weisen die rheinland-pfälzischen Planungsbereiche bei Nervenärzten einen Versorgungsgrad zwischen 90,2 und 186,5 Prozent auf, bei Psychotherapeuten zwischen 115,1 und 364,8 Prozent. Ab 110 Prozent gilt ein Planungsbereich als überversorgt.

Allerdings habe der Zulassungsausschuss in den vergangenen Jahren die Notwendigkeit gesehen, 40 Sonderzulassungen in der Psychotherapie und zwei in der Psychiatrie zu genehmigen.

Ein Grund dafür sei unter anderem, dass die Fallzahl pro Therapeut in Rheinland-Pfalz zwischen 180 und 309 Fällen pro Jahr liege und damit deutlich die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung errechnete Zahl von durchschnittlich 187 Patienten pro Jahr und Psychotherapeut übersteige.

Insgesamt versorgten nach Angaben der KV im ersten Halbjahr 2011 800 Psychotherapeuten und 222 Psychiater in Rheinland-Pfalz hilfesuchende Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »