Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Medi Bayern sieht Kabinettsbeschluss als Rückschritt

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen drohenden Ärztemangel vor allem auf dem Land stellt der Verzicht auf Regionalisierung im Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im Kabinettsbeschluss werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung bei der Festlegung und Anpassung des Vergütungsvolumens für die haus- und fachärztliche Versorgung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Künftig sollen KBV und Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen. "Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", sagte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde nun wohl nichts werden. Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19896)
Organisationen
KBV (7319)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »