Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Medi Bayern sieht Kabinettsbeschluss als Rückschritt

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen drohenden Ärztemangel vor allem auf dem Land stellt der Verzicht auf Regionalisierung im Versorgungsstrukturgesetz nach Ansicht von Medi Bayern einen Rückschritt dar.

Im Kabinettsbeschluss werde die ursprünglich angekündigte Regionalisierung bei der Festlegung und Anpassung des Vergütungsvolumens für die haus- und fachärztliche Versorgung stillschweigend wieder zurückgenommen, kritisierte der Landesvorsitzende von Medi Bayern Dr. Alfried Schinz.

Künftig sollen KBV und Bewertungsausschuss zentral über Honorarzuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen beschließen. "Die Unterversorgung ländlicher Gebiete lässt sich auf diese Weise nicht lösen", sagte Schinz.

Aus der ursprünglichen Idee, die Probleme in den Regionen gemeinsam anzugehen, werde nun wohl nichts werden. Das sei vor allem deshalb enttäuschend, weil junge Ärzte, die sich in einem unterversorgten Gebiet niederlassen wollen, Planungssicherheit benötigten. Dafür seien regionale Handlungsmöglichkeiten wichtiger denn je, so Schinz.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17893)
Organisationen
KBV (6719)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »