Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Regierung schweigt zur Intervention Schäubles

BERLIN (fst). Die Linksfraktion ist bei der Bundesregierung mit der Frage auf Granit gestoßen, in welcher Form das Bundesfinanzministerium (BMF) bei der Erarbeitung des Versorgungsgesetzes interveniert hat.

Im Juli war ein Vermerk des BMF an die Presse gespielt worden, in dem vor Mehrausgaben gewarnt wurde. Die Erstellung des Kabinettsentwurfs falle in den "Kernbereich exekutiver Eigenverantwortung".

Zu Zwischenschritten der Meinungsbildung nehme die Regierung nicht Stellung, heißt es in der Antwort auf die Anfrage der Linksfraktion. Das BMF behalte sich vor, zu Gesetzentwürfen auch "fachpolitisch Stellung zu nehmen", heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »