Ärzte Zeitung, 12.08.2011

Ambulante Operateure sehen sich vor dem Absturz

SELIGENSTADT (ine). In OP-Zentren ist die Zahl ambulanter Operationen seit Januar bundesweit im Schnitt um 16 Prozent zurückgegangen.

Dies sei eine Folge der Ungleichbehandlung von ambulanten Operateuren im GKV-Finanzierungsgesetz, sagt Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz, Vorsitzender des bundesweiten Verbands von operativ und anästhesiologisch tätigen Ärzten (LAOH) in Seligenstadt.

Vor allem auf dem Land seien Praxen und OP-Zentren existenziell gefährdet, teilt der LAOH mit. Das habe eine Umfrage unter den etwa 250 Mitgliedern ergeben.

Niedergelassene Fachärzte sind Wettbewerb ausgesetzt

Da Kliniken so viel ambulant operieren dürften wie sie wollen, seien niedergelassene Fachärzte einem subventionierten Wettbewerb ausgesetzt.

Dadurch sinke ihre Bereitschaft, die Praxen aufrecht zu erhalten oder sich auf dem Land niederzulassen. Auch eine Ausweitung der ambulanten Versorgung durch Krankenhäuser, wie die Hessische Krankenhausgesellschaft es in einem Positionspapier fordert, löse das Versorgungsproblem nicht.

Kliniken verfügten dazu nicht über genügend Personal. Sinnvoller sei es, Anreize zur Erhaltung und Schaffung von Facharztpraxen auf dem Land zu setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »