Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Verbund soll Ärztemangel in der Region beheben

KÖLN (iss). In Ostwestfalen-Lippe (OWL) könnte ein Verbund aus Universitäten, Kliniken und Arztpraxen dazu beitragen, den Ärztemangel zu bekämpfen. Davon geht der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst aus.

"Eine solche strukturierte Kooperation kann nicht nur die wohnortnahe und flächendeckende Versorgung verbessern, sondern ist auch ein starkes Signal für die Gesundheitswirtschaft und die Gesundheitsindustrie in OWL", sagt Windhorst.

Nach seinen Vorstellungen könnte die Universität Bielefeld mit der Medizinischen Fakultät der Universität Bochum kooperieren und in die klinische Ausbildung ab dem siebten Semester einsteigen.

Windhorst unterstützt den Vorstoß von Karl-Josef Laumann, Fraktionsvorsitzender der CDU im Düsseldorfer Landtag, der sich für den Aufbau einer Medizinischen Fakultät in Bielefeld oder die Zusammenarbeit der Hochschulen in Bochum und Bielefeld stark macht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »