Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Westfalen-Lippe: Verband trommelt für eigene Hausarztverträge

KÖLN (iss). Auch nach dem Ende des Hausarztvertrages zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und einigen Primärkassen gibt es für die dortigen Hausärzte Alternativen zum Kollektivvertrag.

Darauf macht der Vorsitzende des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe Dr. Norbert Hartmann aufmerksam. "Es gibt Hausarztverträge mit dem Hausärzteverband Westfalen-Lippe, der als einziger von den Hausärzten zum Vertragsabschluss mandatiert ist", sagt er.

Sowohl in Westfalen-Lippe als auch in Nordrhein würden zum 1. Oktober die zwischen den Hausärzteverbänden und der Techniker Krankenkasse sowie der IKK classic geschlossenen Verträge wirksam.

Die Datenschutzproblematik sei inzwischen in Nordrhein-Westfalen gelöst und Softwarelösungen in die Praxis-Verwaltungssysteme integriert, berichtet Hartmann.

In den Vertrag der Techniker Kasse hätten sich in Westfalen-Lippe bereits 2500 Hausärzte eingeschrieben, in den der IKK classic mehr als 2000 Kollegen.

Im Gegensatz zu dem jetzt gescheiterten Add-on-Vertrag der KVWL seien die Vollversicherungsverträge des Hausarztverbands rechtssicher, sagt er.

Das OLG Düsseldorf hatte den Add-on-Vertrag für unwirksam erklärt, weil die Kassen die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft nicht rechtzeitig vor dem Vertragsabschluss informiert hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »