Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Westfalen-Lippe: Verband trommelt für eigene Hausarztverträge

KÖLN (iss). Auch nach dem Ende des Hausarztvertrages zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und einigen Primärkassen gibt es für die dortigen Hausärzte Alternativen zum Kollektivvertrag.

Darauf macht der Vorsitzende des Hausärzteverbands Westfalen-Lippe Dr. Norbert Hartmann aufmerksam. "Es gibt Hausarztverträge mit dem Hausärzteverband Westfalen-Lippe, der als einziger von den Hausärzten zum Vertragsabschluss mandatiert ist", sagt er.

Sowohl in Westfalen-Lippe als auch in Nordrhein würden zum 1. Oktober die zwischen den Hausärzteverbänden und der Techniker Krankenkasse sowie der IKK classic geschlossenen Verträge wirksam.

Die Datenschutzproblematik sei inzwischen in Nordrhein-Westfalen gelöst und Softwarelösungen in die Praxis-Verwaltungssysteme integriert, berichtet Hartmann.

In den Vertrag der Techniker Kasse hätten sich in Westfalen-Lippe bereits 2500 Hausärzte eingeschrieben, in den der IKK classic mehr als 2000 Kollegen.

Im Gegensatz zu dem jetzt gescheiterten Add-on-Vertrag der KVWL seien die Vollversicherungsverträge des Hausarztverbands rechtssicher, sagt er.

Das OLG Düsseldorf hatte den Add-on-Vertrag für unwirksam erklärt, weil die Kassen die Hausärztliche Vertragsgemeinschaft nicht rechtzeitig vor dem Vertragsabschluss informiert hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »