Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Intensivmediziner beraten Infektionsschutz

BERLIN (HL). Die Umsetzung des Anfang Juli in Kraft getretenen reformierten Infektionsschutzgesetzes wird die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie uind Intensivmedizin auf ihrem Hauptstadtkongress vom 11. bis 13. September in Berlin beraten.

Jährlich sterben bis zu 15.000 Menschen an Klinikinfektionen, wobei etwa ein Drittel der Todesfälle nach Einschätzung von Experten vermeidbar wäre. Das novellierte Gesetz sieht ein strikteres Hygieneregime für Krankenhäuser vor, insbesondere die Beschäftigung eines Hygienearztes. Ein Kongressthema wird sein, ob die Kliniken dies realisieren können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »