Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Intensivmediziner beraten Infektionsschutz

BERLIN (HL). Die Umsetzung des Anfang Juli in Kraft getretenen reformierten Infektionsschutzgesetzes wird die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie uind Intensivmedizin auf ihrem Hauptstadtkongress vom 11. bis 13. September in Berlin beraten.

Jährlich sterben bis zu 15.000 Menschen an Klinikinfektionen, wobei etwa ein Drittel der Todesfälle nach Einschätzung von Experten vermeidbar wäre. Das novellierte Gesetz sieht ein strikteres Hygieneregime für Krankenhäuser vor, insbesondere die Beschäftigung eines Hygienearztes. Ein Kongressthema wird sein, ob die Kliniken dies realisieren können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »