Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Kommentar

Suche nach Verbündeten

Von Ilse Schlingensiepen

Die Ärzte in NRW haben nicht mehr viel Zeit. Sie müssen alle Hebel in Bewegung setzen, damit eine Regelung zur Konvergenz der vertragsärztlichen Vergütung noch Eingang in das laufende Gesetzgebungsverfahren für die Gesundheitsreform findet.

Die Idee, verstärkt Flagge zu zeigen und der Forderung mit einer eigenen Homepage Nachdruck zu verleihen, ist pfiffig. Die Hoffnung der Initiatoren: Mit Informationen können sie Unterstützer gewinnen und dann nach außen demonstrieren, dass ein breites Bündnis hinter dem Wunsch nach mehr Honorargerechtigkeit steht.

Das kann als Argumentationshilfe dienen. Die Frage ist nur, wie schlagkräftig ein solches Instrument ist, um in Politik und Ministerien Gehör zu finden.

Deshalb ist es gut, dass die Ärzte nicht nur auf das eine Pferd setzen. Sie haben sich mit Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens eine wichtige Mitstreiterin gesichert. Der Wettlauf gegen die Zeit ist mit dem Freischalten der Homepage noch nicht zu Ende.

Mitte September wollen die NRW-KVen in Berlin gemeinsam mit Steffens vor die Presse treten, um für die Konvergenz zu werben - rechtzeitig vor der Beratung des Gesetzes im Bundestag.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Ärzte in NRW geben Kampf um gerechte Bezahlung nicht auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »