Ärzte Zeitung, 01.09.2011

MB stützt Kampagne für Honorarangleichung

KÖLN (iss). Der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Marburger Bundes (MB) unterstützt den Kampf der nordrhein-westfälischen Ärzte für eine bundesweite Honorarangleichung.

"Setzt sich die Asymmetrie der Honorarverteilung zulasten des größten Bundeslandes fort, dann wird das medizinische Leistungsvermögen bei uns weiter zurückfallen, der Anreiz zu Investitionen wird konterkariert und die Motivation junger Ärzte zur Niederlassung beeinträchtigt", schreibt der Bundes- und Landesvorsitzende Rudolf Henke in der MB-Zeitung.

Spätestens 2012 müsse eine Anhebung der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung auf das Bundesniveau wirksam werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »