Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Zuschüsse sollen sächsische Ärzte aufs Land locken

DRESDEN (tt). Sächsische Haus- und Fachärzte sollen mit massiven Investitionszuschüssen durch Kassenärztliche Vereinigung und Krankenkassen motiviert werden, in von Ärztemangel stark betroffenen Regionen eine Praxis zu eröffnen.

Ein entsprechendes Programm hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen jetzt auf den Weg gebracht. Wie die AOK Plus in Sachsen mitteilte, soll bei der Gründung oder Übernahme einer Praxis ein Zuschuss von 60.000 Euro gezahlt werden.

Die Eröffnung einer Zweigpraxis wird mit bis zu 6000 Euro gefördert. Außerdem wird für drei Jahre ein ungenannter Mindestumsatz garantiert. AOK und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen zahlen zu gleichen Teilen die Förderung.

Das Programm gilt im hausärztlichen Bereich für die Planungsbereiche Mittlerer Erzgebirgskreis und Torgau-Oschatz. Im Erzgebirge werden zudem Augenärzte gefördert, HNO-Ärzte in Annaberg und Nervenärzte im Planungsbereich Stollberg.

Ärzte, die die finanzielle Unterstützung in Anspruch nehmen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllen, vertraglich festgelegt wird zum Beispiel ein ausreichendes Angebot an Sprechzeit und die Versorgung einer bestimmten Zahl von Patienten.

Erst im vergangenen Jahr wurde im Bereich Torgau eine KV-Hausarztpraxis eröffnet, um dem Mangel zu begegnen. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen und AOK Plus kündigten jetzt an, dass demnächst "Fördermaßnahmen für weitere Gebiete mit zusätzlichem lokalem Versorgungsbedarf für Hausärzte und Fachärzte" auf den Weg gebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »