Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.09.2011

Zuschüsse sollen sächsische Ärzte aufs Land locken

DRESDEN (tt). Sächsische Haus- und Fachärzte sollen mit massiven Investitionszuschüssen durch Kassenärztliche Vereinigung und Krankenkassen motiviert werden, in von Ärztemangel stark betroffenen Regionen eine Praxis zu eröffnen.

Ein entsprechendes Programm hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen jetzt auf den Weg gebracht. Wie die AOK Plus in Sachsen mitteilte, soll bei der Gründung oder Übernahme einer Praxis ein Zuschuss von 60.000 Euro gezahlt werden.

Die Eröffnung einer Zweigpraxis wird mit bis zu 6000 Euro gefördert. Außerdem wird für drei Jahre ein ungenannter Mindestumsatz garantiert. AOK und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen zahlen zu gleichen Teilen die Förderung.

Das Programm gilt im hausärztlichen Bereich für die Planungsbereiche Mittlerer Erzgebirgskreis und Torgau-Oschatz. Im Erzgebirge werden zudem Augenärzte gefördert, HNO-Ärzte in Annaberg und Nervenärzte im Planungsbereich Stollberg.

Ärzte, die die finanzielle Unterstützung in Anspruch nehmen, müssen bestimmte Bedingungen erfüllen, vertraglich festgelegt wird zum Beispiel ein ausreichendes Angebot an Sprechzeit und die Versorgung einer bestimmten Zahl von Patienten.

Erst im vergangenen Jahr wurde im Bereich Torgau eine KV-Hausarztpraxis eröffnet, um dem Mangel zu begegnen. Kassenärztliche Vereinigung Sachsen und AOK Plus kündigten jetzt an, dass demnächst "Fördermaßnahmen für weitere Gebiete mit zusätzlichem lokalem Versorgungsbedarf für Hausärzte und Fachärzte" auf den Weg gebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »