Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Spezialarzt-Idee vor dem Aus?

Die Spezialärzte sollten es in Zukunft richten: Vor allem bei seltenen Krankheiten sollten die Ärzte in dem neuen Sektor flexibler agieren können. Jedenfalls plante es so die Regierung, doch ein Änderungsantrag könnte die Idee kippen.

MAINZ (chb). Steht die spezialärztliche Versorgung vor dem Aus, bevor sie überhaupt gestartet ist?

Nach Angaben von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler haben die Bundesländer Niedersachsen und Rheinland-Pfalz einen entsprechenden Änderungsantrag zum GKV-Versorgungsgesetz (GKV-VStG) eingebracht.

Darin fordern sie, die spezialärztliche Versorgung in einem eigenen Gesetz zu regeln. "Das ist ein schleichender Tod", sagte Köhler am Mittwoch auf der Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz.

Köhler: "Denn diese Koalition wird kein neues Gesetzgebungsverfahren in Gang bringen und was die nächste macht, dass weiß man nicht."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »