Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Spezialarzt-Idee vor dem Aus?

Die Spezialärzte sollten es in Zukunft richten: Vor allem bei seltenen Krankheiten sollten die Ärzte in dem neuen Sektor flexibler agieren können. Jedenfalls plante es so die Regierung, doch ein Änderungsantrag könnte die Idee kippen.

MAINZ (chb). Steht die spezialärztliche Versorgung vor dem Aus, bevor sie überhaupt gestartet ist?

Nach Angaben von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler haben die Bundesländer Niedersachsen und Rheinland-Pfalz einen entsprechenden Änderungsantrag zum GKV-Versorgungsgesetz (GKV-VStG) eingebracht.

Darin fordern sie, die spezialärztliche Versorgung in einem eigenen Gesetz zu regeln. "Das ist ein schleichender Tod", sagte Köhler am Mittwoch auf der Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz.

Köhler: "Denn diese Koalition wird kein neues Gesetzgebungsverfahren in Gang bringen und was die nächste macht, dass weiß man nicht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »