Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Hausarztgruppe in Bayern rebelliert gegen den BHÄV

MÜNCHEN (fst). 18 Hausärzte in Bayern sind Initiatoren eines Aufrufs, in dem "Vertrauen und Transparenz im Bayerischen Hausärzteverband" angemahnt werden.

Am Mittwoch haben laut Internetseite der Initiatoren 229 Hausärzte den Aufruf unterschrieben. Die Hausärzte wollen eine Vollversammlung des BHÄV erreichen.

Hintergrund der Aktion sind nach eigenem Bekunden die Verbindungen zwischen Hausärztlicher Vertragsgemeinschaft und Compugroup sowie der Abschluss des Hausarztvertrags mit der Techniker Kasse im Juli.

Die 18 Hausärzte sehen dadurch ihr "Vertrauen in den Verband erschüttert" und fordern eine "Neuausrichtung mit mehr Transparenz und Basisdemokratie, zur Wiederherstellung der Einigkeit des Verbandes und des Vertrauens in seine Führung", heißt es in dem Aufruf.

Zu den Forderungen der Gruppe gehört "die Offenlegung aller mittelbaren und unmittelbaren Geschäftsaktivitäten des Vorstands, auch im Deutschen Hausärzteverband und in den Nebengesellschaften" sowie die "Beendigung der Mitgliedschaft des BHAV im Deutschen Hausärzteverband".

www.bhaevquovadis.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20684)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »