Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Länder beraten über IvF-Kostenübernahme

BERLIN (bee). Mecklenburg-Vorpommern will im Bundesrat über eine Gesetzesänderung bei der Kostenübernahme für die In-vitro Fertilisation (IvF) abstimmen lassen. Der Gesetzesantrag wurde bereits im Gesundheitsausschuss beraten und soll am kommenden Freitag von den Ministerpräsidenten der Länder beschlossen werden. Im Antrag wird vorgeschlagen, dass ergänzend zu den bisherigen 50 Prozent der IvF-Kosten, die die Kassen übernehmen, der Bund weitere 25 Prozent der IvF mitfinanziert. Dadurch würde die Kostenbeteiligung für Paare von 50 auf 25 Prozent sinken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »