Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Mentorinnennetzwerk des DÄB sehr gefragt

NEU-ISENBURG (eb). Seit dem Jahr 2000 haben 268 junge Ärztinnen das Mentorenprogramm des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) durchlaufen. Betreut wurden sie dabei nach DÄB-Angaben von insgesamt 159 Mentorinnen.

"Das Mentorinnen-Netzwerk des Deutschen Ärztinnenbundes ist für alle Beteiligten von großem Nutzen, es ist sehr wirksam und durchweg ein Erfolg", sagt Professor Marianne Schrader, eine der Initiatorinnen und seit vielen Jahren selbst als Mentorin tätig.

Eines der Aushängeschilder des Netzwerks ist die Hamburger Professorin Petra Arck.

Sie war selbst Preisträgerin des DÄB-Wissenschaftspreises, und hat in vier Jahren fünf Mentees, auch vom Ausland aus, betreut.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »