Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Freie Ärzteschaft gegen Roll-out der E-Card

ERKRATH (eb). Der Präsident der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus, hat an Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) appelliert, den Roll-out der E-Card nicht durch sein Ministerium zu forcieren.

Seiner Ansicht nach werden bei der E-Card in der vorliegenden Form "der Vorratsdatenspeicherung im intimsten Bereich der Menschen Tür und Tor geöffnet", heißt es in einer Mitteilung.

Gerade die FDP, deren Justizministerin Sabine Leutheuser-Schnarrenberger sich gegen die Vorratsdatenspeicherung ausspreche, müsse hier "klare Kante" zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »