Ärzte Zeitung, 23.09.2011

DGIM bahnt Frauen den Karriereweg in die Innere Medizin

WIESBADEN (eb). Mit einem "Programm zur Persönlichkeitsentwicklung für Medizinerinnen" will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Internistinnen in der Weiterbildung auf ihrem Weg zur wissenschaftlichen oder klinischen Karriere in der inneren Medizin unterstützen.

Teilnehmerinnen bekommen darin praktische Hinweise zur Karriereplanung, kommunikativen Fähigkeiten, Zeitmanagement und für die Arbeit mit Teams, erläutert die DGIM.

Das gemeinsam mit der European Business School (EBS) entwickelte Seminar ist zweigliedrig aufgebaut. Es findet am 28. und 29. Oktober sowie am 2. und 3. Dezember 2011 in Oestrich-Winkel statt.

Derzeit sind nach Angaben der DGIM nur sechs Prozent der hochrangigen medizinischen Professuren durch Frauen besetzt. In der Inneren Medizin sei dies bundesweit nur ein universitärer Lehrstuhl.

Ziel des Programms sei daher auch, die Attraktivität des Faches Innere Medizin zu vermitteln und Anreize für Wege in Führungspositionen zu schaffen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 600 Euro. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Interessierte auf der Homepage der DGIM:

www.dgim.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »