Ärzte Zeitung, 23.09.2011

DGIM bahnt Frauen den Karriereweg in die Innere Medizin

WIESBADEN (eb). Mit einem "Programm zur Persönlichkeitsentwicklung für Medizinerinnen" will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Internistinnen in der Weiterbildung auf ihrem Weg zur wissenschaftlichen oder klinischen Karriere in der inneren Medizin unterstützen.

Teilnehmerinnen bekommen darin praktische Hinweise zur Karriereplanung, kommunikativen Fähigkeiten, Zeitmanagement und für die Arbeit mit Teams, erläutert die DGIM.

Das gemeinsam mit der European Business School (EBS) entwickelte Seminar ist zweigliedrig aufgebaut. Es findet am 28. und 29. Oktober sowie am 2. und 3. Dezember 2011 in Oestrich-Winkel statt.

Derzeit sind nach Angaben der DGIM nur sechs Prozent der hochrangigen medizinischen Professuren durch Frauen besetzt. In der Inneren Medizin sei dies bundesweit nur ein universitärer Lehrstuhl.

Ziel des Programms sei daher auch, die Attraktivität des Faches Innere Medizin zu vermitteln und Anreize für Wege in Führungspositionen zu schaffen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 600 Euro. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Interessierte auf der Homepage der DGIM:

www.dgim.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »