Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Ein Rettungsschirm vor zu viel Staatseinfluss

Heilberufler im Norden haben zu ihrer ersten Gesundheitskonferenz Politikern ihre Analyse präsentiert. Neben Ärzten droht auch Apothekern ein Nachwuchsmangel.

Von Dirk Schnack

Ein Rettungsschirm vor zu viel Staatseinfluss

Fehlt der Arzt, finden auch Apotheker keinen Nachfolger, warnen beide Berufsgruppen.

© imago/Reiner Zense

KIEL. "Patient Gesundheitsland Schleswig-Holstein: Wann kommt der Rettungsschirm?" Die Frage der Interessengemeinschaft der Heilberufe (IDH, sie vereinigt die Körperschaften von Ärzten, Apothekern, Psychotherapeuten und Zahnärzten im Norden) zu ihrer ersten Gesundheitskonferenz schreckte keinen Politiker - denn die Heilberufe im Norden erwarten kein Geld von ihnen.

Einen Rettungsschirm wünschen sie sich vielmehr vor zu viel staatlicher Regulierung, Eingriffen und misstrauischer Einflussnahme. "Lasst uns einfach machen", forderte Apotheker Dr. Peter Froese die Politiker auf.

Die Parteien hatten ihre Gesundheitspolitiker geschickt, um sich mit den drängendsten Problemen der Heilberufe vertraut zu machen. Dies ist der Grundwiderspruch zwischen einem dynamischen Versorgungsgeschehen und einem umfassenden Leistungsanspruch der Patienten auf der einen Seite und begrenzten Finanzmitteln auf der anderen Seite.

Und: Bei zunehmenden altersbedingten Erkrankungen wird die Zahl von Ärzten und Apothekern in vielen Regionen sinken. Denn auf dem Land können außer Arztpraxen auch immer seltener Offizine Nachfolgern schmackhaft gemacht werden.

 Bedarfsplanung verhindert angemessene Versorgung

Als Grund gibt die IDH eine verschlechterte Ertragslage an: "Dies gefährdet immer mehr die ortsnahe Arzneimittelversorgung in der Fläche." Der zunehmende Frauenanteil erfreut neben den Ärzten auch die Zahnärzte - und stellt sie zugleich vor neue Herausforderungen.

Um Beruf und Familie vereinbaren zu können, lassen diese sich gerne anstellen. Die Zahnärzte erwarten, dass dies zu Konzentrationsprozessen und damit zu einem Rückgang der Zahnarztpraxen auf dem Land führen wird.

Die Psychotherapeuten kritisierten vor allem die Bedarfsplanung, die eine angemessene Versorgung nach ihrer Ansicht verhindert. Denn diese sieht auf dem Papier eine Überversorgung, obwohl Wartezeiten längst Realität sind.

Ihre Forderung: "Das Angebot an Psychotherapieplätzen muss auf den tatsächlichen Bedarf ausgerichtet werden, um so mehr, als da der Anteil der Menschen mit psychischen Erkrankungen zunimmt."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18569)
Personen
Dirk Schnack (1382)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »