Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Kommentar

Kleine Schritte, große Wirkung

Von Rebecca Beerheide

Hört uns doch einfach einmal zu! - Diese Aufforderung hätten junge Ärzte in Weiterbildung schon vor Jahren ihren Chefs und den Landesärztekammern zurufen müssen.

Denn fast unbemerkt ist die Motivation vieler junger Ärzte gesunken - kein gutes Zeichen für eine Generation, die in der Medizin extrem viele Karriere-Möglichkeiten hat.

Für viele ist es ein Praxisschock, wenn sie nach dem Studium in der Klinik mit Überforderung, ökonomischen Zwängen oder starren Hierarchien konfrontiert werden. Aus Frustration verlassen sie die Patientenversorgung - gehen entweder ins Ausland, zu Verbänden, Kassen oder in die Industrie.

Dabei ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in vielen Fällen einfach und ohne Finanzierungsaufwand zu haben: Lob und Wertschätzung durch Ober- oder Chefärzte kostet kein Geld.

Eine Führungskultur, in der Offenheit bei Fehlern und Feedback-Gespräche für Mitarbeiter ein selbstverständlicher Teil ist, bringt mehr Zufriedenheit, als eine Gehaltserhöhung.

Es sind die kleinen Schritte, die eine große Wirkung erzielen. Was auch zu fehlen scheint, ist eine Vertretung von Weiterbildungsassistenten, die die Nöte in die Öffentlichkeit trägt - und Ärztekammern, die zuhören.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Junge Ärzte wollen mehr Lob

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »