Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Engelmann soll schlichten zwischen AOK und BHÄV

MÜNCHEN (sto). In der Auseinandersetzung zwischen dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) und der AOK Bayern um einen neuen Hausarztvertrag hat das Bayerische Gesundheitsministerium den ehemaligen Vorsitzenden Richter am Bundessozialgericht Dr. Klaus Engelmann zur Schiedsperson ernannt.

Von der Berufung Engelmanns erwarte sich der Vorstand ein objektives Schiedsverfahren und eine zeitnahe Entscheidung, sagte der BHÄV-Vorsitzende Dr. Dieter Geis in einem Mitgliederrundschreiben.

Zugleich appellierte Geis an die Hausärzte in Bayern, den Hausarztvertrag mit der Techniker Krankenkasse, der zum 1. Oktober honorarwirksam wird, mit Leben zu erfüllen.

Wichtiger als die Fallwertobergrenze von 76 Euro pro Quartal sei das politische Signal, das dieser Vertrag setzt: Die TK sei bereit gewesen, einen Anschlussvertrag nach altem Recht mit dem BHÄV einzugehen, argumentiert Geis.

Die bürokratisch aufwendige Neueinschreibung für Versicherte entfalle deshalb. Insgesamt könne dieser Hausarztvertrag ein Vorbild für noch zu schließende Anschlussverträge in Bayern sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »