Ärzte Zeitung, 07.10.2011

KV Bremen eröffnet Gynäkologiepraxis für Behinderte

KV Bremen eröffnet Gynäkologiepraxis für Behinderte

Hebelift, verstellbarer gynäkologischer Stuhl: Die Praxis für behinderte Frauen ist hierzulande fast einzigartig.

BREMEN (cben). In Bremen hat Norddeutschlands erste gynäkologische Praxis für mobilitätseingeschränkte Frauen und Mädchen eröffnet.

In Räumen am Klinikum Mitte werden niedergelassene Gynäkologen Patientinnen mit körperlichen Beeinträchtigungen behandeln. Das teilte die KV Bremen (KVHB) mit.

Die Spezialpraxis ist barrierefrei zu erreichen. Durch Türen und Räume können sich die Patientinnen bequem mit dem Rollstuhl bewegen.

Höhenverstellbarer gynäkologischer Stuhl

Die Praxis verfüge über einen Hebelift und einen höhenverstellbaren gynäkologischen Stuhl, so die KV Bremen. Eine behindertengerechte Toilette gehört ebenfalls zur Ausstattung.

"Vor allem das Wechseln vom Rollstuhl auf den gynäkologischen Stuhl stellt Patientinnen und Ärzte vor eine kaum zu bewältigende Hürde. Diese Sorge gehört dank der Spezialpraxis für beide Seiten nun der Vergangenheit an", sagte Bremens KV-Chef Dr. Jörg Hermann.

Team von Niedergelassenen teilt sich die Arbeit

Geplant ist, dass sich eine Reihe von niedergelassenen Gynäkologen die Arbeit in der Praxis mit einem eigenen Dienstplan teilen.

Noch stehe nicht fest, wie viele Kollegen in der Praxis arbeiten werden, hieß es bei der KV Bremen. "Die ärztlichen Leistungen werden über die KV abgerechnet und von den Krankenkassen extrabudgetär bezahlt", erklärt Bremens KV-Sprecher Christoph Fox.

Vielerorts können behinderte Frauen nicht versorgt werden

Initiator des Projekts ist der Runde Tisch "Gesundheitliche Versorgung mobilitätseingeschränkter Frauen". Träger der Initiative sind die KVHB, das Klinikum Bremen-Mitte und die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit.

Die Ausstattung der Praxis wurde vom Klinikum Bremen Mitte und der Gesundheitssenatorin bezahlt, sagt Fox. Dafür kann das Klinikum die Praxis und die Ausstattung ebenfalls benutzen.

Praxen und Einrichtungen dieser Art sind in Deutschland selten - in vielen Regionen können behinderte Frauen nicht versorgt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »