Ärzte Zeitung online, 09.10.2011

Länder wollen Versorgungsgesetz aufhalten

LUDWIGSHAFEN (ine). Der Bundesrat wird beim GKV-Versorgungsstrukturgesetz in der Sitzung am 16. Dezember den Vermittlungsausschuss anrufen, so die Einschätzung von Tom Rutert-Klein, Abteilungsleiter Sozialversicherung im rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium.

Dabei geht es um den Streit zwischen Bund und Ländern über die spezialärztliche Versorgung.

Er rechnet damit, dass ein Vermittlungsergebnis im Januar oder Februar dem Bundesrat vorliegt - und dass der Bundesrat das Gesetz mit einer Zweidrittel-Mehrheit ablehnt, so Rutert-Klein bei den Gesundheitsökonomischen Gesprächen in der Fachhochschule Ludwigshafen.

Der Bundestag brauche dann ebenfalls eine Zweidrittel-Mehrheit, um das Gesetz auf den Weg zu bringen.

"Dazu wird es nicht kommen", so der Abteilungsleiter. Rutert-Klein betonte, dass die spezialärztliche Versorgung in Kliniken "eine Landesaufgabe" sei.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »