Ärzte Zeitung online, 09.10.2011

Länder wollen Versorgungsgesetz aufhalten

LUDWIGSHAFEN (ine). Der Bundesrat wird beim GKV-Versorgungsstrukturgesetz in der Sitzung am 16. Dezember den Vermittlungsausschuss anrufen, so die Einschätzung von Tom Rutert-Klein, Abteilungsleiter Sozialversicherung im rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium.

Dabei geht es um den Streit zwischen Bund und Ländern über die spezialärztliche Versorgung.

Er rechnet damit, dass ein Vermittlungsergebnis im Januar oder Februar dem Bundesrat vorliegt - und dass der Bundesrat das Gesetz mit einer Zweidrittel-Mehrheit ablehnt, so Rutert-Klein bei den Gesundheitsökonomischen Gesprächen in der Fachhochschule Ludwigshafen.

Der Bundestag brauche dann ebenfalls eine Zweidrittel-Mehrheit, um das Gesetz auf den Weg zu bringen.

"Dazu wird es nicht kommen", so der Abteilungsleiter. Rutert-Klein betonte, dass die spezialärztliche Versorgung in Kliniken "eine Landesaufgabe" sei.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »