Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Kinderärzte: Einzelpraxen haben ausgedient

Weniger Kinder - weniger Kinderärzte? Diese Gleichung geht nicht auf. Grund ist der extrem hohe Anteil an Frauen unter den angehenden Pädiatern. Und die meisten von ihnen haben keine Lust darauf, sich niederzulassen, hieß es beim Herbstkongress des BVKJ.

Von Raimund Schmid

Kinderärzte: Einzelpraxen haben ausgedient

Immer mehr Frauen streben in die Pädiatrie - präferiert wird die Arbeit im Angestellten-Status.

© nyul / fotolia.com

BAD ORB. Zum ersten Mal sind im Jahr 2011 mehr Kinder- und Jugendärzte in Gemeinschaftspraxen und Praxisgemeinschaften tätig als in Einzelpraxen. In der Einzelpraxis sieht der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) für Pädiater daher keine große Zukunft mehr.

85 Prozent der Befragten waren Ärztinnen

Grund für diese Skepsis sind unter anderem die Ergebnisse einer Umfrage unter knapp 200 Weiterbildungsassistenten, die Professor Ronald Schmid beim Herbstkongress des BVKJ in Bad Orb vorgestellt hat. 85 Prozent der Befragten waren Ärztinnen.

Dabei scheuen die meisten angehenden Pädiater nicht nur die Einzelpraxis, sondern ganz grundsätzlich die Niederlassung. Fast drei Viertel der Befragten Assistenten würden eine Tätigkeit als angestellte Ärztinnen und Ärzte - zum Teil sogar auch in der ambulanten Versorgung - vorziehen.

Denn die meisten sind überzeugt davon, dass die schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf den Aufbau einer eigenen Praxis erheblich beeinträchtigt.

Zunehmender Frauenanteil in der Pädiatrie

Sechs von zehn Pädiatern in Weiterbildung könnten sich daher gut eine Tätigkeit als Angestellte in einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) vorstellen, da ihnen dort zumindest die Option auf eine Teilzeittätigkeit offensteht. Dafür würden die meisten auch die Vorteile einer freiberuflichen Tätigkeit - selbständigeres Arbeiten und Unabhängigkeit - aufgeben.

Der zunehmende Frauenanteil in der Pädiatrie sowie der starke Wunsch nach Teilzeitstellen werden nach Angaben von Schmid dazu führen, dass trotz sinkender Geburtenzahlen künftig der Bedarf an Pädiatern nicht abnimmt.

Es könnten künftig gut 20 Prozent mehr Pädiater benötigt werden

Im Gegenteil: Da die ärztliche Arbeitsleistung von Frauen nach Erhebungen der Bundesagentur für Arbeit wegen der reduzierten Arbeitszeiten bei 72 Prozent des Arbeitspotenzials der männlichen Kollegen liegt, würden angesichts des extrem hohen Frauenanteils in der Kinder- und Jugendmedizin künftig sogar gut 20 Prozent mehr Pädiater benötigt werden.

Eine insgesamt höhere Vergütung für die Berufsgruppe wäre dann allerdings nicht erforderlich, da die zur Verfügung stehenden Honorare der Pädiater nur auf mehr Köpfe verteilt würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »