Ärzte Zeitung, 16.10.2011

KVNo setzt auf Bagatellgrenze bei Plausiprüfung

KÖLN (iss). In der KV Nordrhein (KVNo) greift bei der Plausibilitätsprüfung jetzt eine Bagatellgrenze. Nach der neuen Prüfvereinbarung der KVNo und der Krankenkassen sollen die Kassen nur noch Auffälligkeiten melden und Prüfanträge stellen, wenn der zu erwartende Schaden je Betriebsstätte und Quartal über 26,50 Euro liegt.

Damit lehnen sich Kassen und KV an die strafrechtliche Geringfügigkeitsgrenze an. "Aufwendige und lästige Verfahren wegen kleiner Auffälligkeiten, die wenig bis keine finanziellen Auswirkungen haben, wird es also künftig nicht mehr geben", erläutert Christina Bosch, Abteilungsleiterin Abrechnungsprüfung und Disziplinarwesen der KVNo, in der Mitgliederzeitschrift "KVNo aktuell". Nach Angaben der KVNo haben die Kassen in den vergangenen Jahren zum Teil auch wegen sehr geringer Beträge Prüfanträge gestellt.

Durch die neue Vereinbarung gibt es auch eine leichte Veränderung beim Zeitraum, in dem noch eine Honorarrückforderung möglich ist. Bislang galt eine Frist von vier Jahren nach Ablauf des Jahres, in dem der Arzt den Honorarbescheid erhalten hat. Jetzt läuft die Frist ab Erhalt des Honorarbescheids.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »