Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Bayerischer Ärztetag will MDK umkrempeln

Die Ärztetags-Delegierten plädieren dafür, den Medizinischen Dienst künftig aus Mitteln des Gesundheitsfonds zu finanzieren.

MÜNCHEN (sto). Die Finanzierung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) sollte unabhängig von den Krankenkassen erfolgen. Das hat der Bayerische Ärztetag gefordert.

Derzeit wird der MDK durch eine Umlage der Krankenkassen finanziert. Um die absolute Unabhängigkeit des MDK zu garantieren, sollte die Finanzierung künftig über den Gesundheitsfonds erfolgen, meinten die Delegierten. Damit werde die finanzielle Unabhängigkeit des MDK von den Kassen explizit zum Ausdruck gebracht.

Zugleich erinnerte der Ärztetag in einer weiteren Entschließung daran, dass auch die Ärzte des MDK Angehörige eines freien Berufes sind und bei der Wahrnehmung ihres Berufes nur ihrem ärztlichen Gewissen unterworfen sind.

Qualifikation der Prüfärzte sicherstellen

Dies müsse sich auch in den Vorschriften des MDK zur beruflichen Tätigkeit seiner Ärzte widerspiegeln.

Den MDK Bayern forderte der Ärztetag auf, bei Prüfungen die fachliche Qualifikation der Prüfärzte für das jeweils zu prüfende Fachgebiet sicherzustellen.

Es sei nicht nachvollziehbar, dass die Krankenhäuser in ihren Abteilungen den jeweiligen Facharztstandard gewährleisten müssen, der MDK bei seinen Prüfungen dagegen fachfremde Ärzte einsetze.

Außerdem sollte in strittigen Fällen künftig wieder ein kollegiales Gespräch zwischen dem MDK und den behandelnden Ärzten möglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »