Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Saarland: Längere Anfahrtswege nach Notdienstreform

Die Zahl der 60 Dienstringe im Notfalldienst soll verringert werden, die Belastung für Landärzte sinken.

SAARBRÜCKEN (kud). Der Notfalldienst im Saarland soll reformiert werden. Ziel ist vor allem eine klarere, einheitliche und straffere Struktur für die sprechstundenfreien Zeiten unter der Woche.

Nach Darstellung des stellvertretenden KV-Chefs Dr. Joachim Meiser ist sich die Vertreterversammlung in den meisten Punkten bereits einig.

Danach ist geplant, den "kollegialen ärztlichen Hintergrunddienst" hinsichtlich der Verpflichtung zur Teilnahme an den "organisierten ärztlichen Notfalldienst" anzupassen, der an Wochenenden und Feiertagen greift.

Anzahl der Dienstringe verringern

Meiser hält es auch für sinnvoll, im Rahmen einer Strukturbereinigung die Zahl der bisher rund 60 Dienstringe im Land zu verringern. Damit könnten Ärzte auf dem Land entlastet werden.

Allerdings hätte dies für viele Teilnehmer etwas längere Wegstrecken zur Folge. Weiter müssten die Möglichkeiten zur Vertretung geklärt werden.

Diskussionsbedarf gibt es laut Meiser noch bei der Festlegung der Dienstzeiten. Bisher beginnen diese an "sprechstundenfreien Nachmittagen" um 13 Uhr, ansonsten um 19 Uhr und reichen bis 7 Uhr des darauf folgenden Tages.

Einheitliche Dienstzeiten

Da nicht mehr alle Ärzte wie früher gewohnt jeweils an den Mittwoch- und Freitag-Nachmittagen ihre Praxen schließen, sieht die Vorlage des Vorstands grundsätzlich einheitliche Dienstzeiten von 18 bis 8 Uhr vor, allerdings mit der Möglichkeit, davon in kollegialer Absprache abzuweichen.

Das Thema wird nun in den KV-Ausschüssen weiter besprochen und mit der Ärztekammer abgestimmt. Im Frühjahr, so hofft Meiser, wird dann die Neufassung unter Dach und Fach sein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18569)
Personen
Joachim Meiser (62)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »