Ärzte Zeitung, 24.10.2011

BDI strikt gegen Aufwertung der Pflege

WIESBADEN (HL). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) sieht mit Unbehagen die vom GBA beschlossene Richtlinie, in Modellvorhaben ärztliche Tätigkeiten auf Kranken- und Altenpfleger zu übertragen.

Mit der Wahl des Wortes "Übertragung" habe der GBA offenbar dem Streit über Delegation oder Substitution aus dem Weg gehen wollen. BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack sieht das mit Unbehagen.

"Eine Delegation von Hilfsleistungen zur Entlastung des Arztes wird vom BDI bejaht, eine Substitution ärztlicher Leistungen durch Pflegekräfte dagegen auf jeden Fall abgelehnt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »