Ärzte Zeitung, 24.10.2011

BDI strikt gegen Aufwertung der Pflege

WIESBADEN (HL). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) sieht mit Unbehagen die vom GBA beschlossene Richtlinie, in Modellvorhaben ärztliche Tätigkeiten auf Kranken- und Altenpfleger zu übertragen.

Mit der Wahl des Wortes "Übertragung" habe der GBA offenbar dem Streit über Delegation oder Substitution aus dem Weg gehen wollen. BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack sieht das mit Unbehagen.

"Eine Delegation von Hilfsleistungen zur Entlastung des Arztes wird vom BDI bejaht, eine Substitution ärztlicher Leistungen durch Pflegekräfte dagegen auf jeden Fall abgelehnt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »