Ärzte Zeitung, 29.10.2011

NRW-Ministerin wettert gegen Versorgungsgesetz

BERLIN (eb). NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat das von der schwarz-gelben Koalition auf den Weg gebrachte Versorgungsstrukturgesetz scharf kritisiert.

Darin würden die Länderinteressen völlig negiert, sagte Steffens in Berlin. Es sei nicht nachvollziehbar, warum das BMG die spezialärztliche Versorgung in das Gesetz geschrieben habe: "Wir haben schon genug Probleme zwischen ambulant und stationär, jetzt wird noch eine zusätzliche Säule mit der spezialärztlichen Versorgung aufgemacht."

Gefordert sei vielmehr eine bessere Vernetzung und eine regionale Bedarfsanalyse mit empirisch erhobenen Zahlen und Fakten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Personen
Barbara Steffens (389)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »