Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Hess-Nachfolge im GBA ungewiss

Mitte des kommenden Jahres braucht der GBA neue unparteiische Vorsitzende. Einige Namen waren bereits im Gespräch - doch jetzt zieht der "Spitzenkandidat" zurück. Die Suche geht weiter.

Hess-Nachfolge im GBA ungewiss

Josef Hecken hat dem GBA abgesagt.

© Becker&Bredel dpa/lrs

BERLIN (eb). Die Nachfolge von GBA-Chef Dr. Rainer Hess scheint weiter ungewiss. Josef Hecken, einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge aussichtsreicher Kandidat, hat dem GBA nun den Korb gegeben.

"Ich stehe für das Amt nicht zur Verfügung", sagte Hecken der Zeitung. Er war bis Ende 2009 Präsident des Bundesversicherungsamtes und wechselt danach als Staatssekretär ins Bundesfamilienministerium.

Posten müssen zum 1. Juli 2012 besetzt werden

Laut FAZ könnte für den unparteiischen Vorsitzenden nun Johannes Vöcking ins Spiel kommen. Er war bis Ende 2009 Chef der Krankenkasse Barmer GEK.

Die Posten der drei Unparteiischen müssen zum 1. Juli 2012 neu besetzt werden.

Sechsjährige Amtzeit

Das Vorschlagsrecht hat die Selbstverwaltung, bestätigt werden sollen die Kandidaten vom Gesundheitsausschuss des Bundestages - so sieht es jedenfalls das geplante Versorgungsstrukturgesetz vor.

Die unparteiischen Mitglieder sollen sechs Jahre im Amt bleiben und dann nicht wiedergewählt werden können.

Zudem sollen die künftigen Aspiranten in den drei Jahren vor Amtsantritt nicht in einer der Trägerorganisationen des Gremiums oder als niedergelassener Arzt tätig gewesen sein.

"Man zieht sich Gruftis heran"

Doch die Pläne haben bereits Kritiker auf den Plan gerufen. "Mit der Benennung der Unparteiischen zieht man sich Gruftis heran", schimpfte jüngst der Vorstandsvorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Jürgen Fedderwitz.

Die drei Jahre "Schonfrist" ließen befürchten, dass künftig "Frühstücksdirektoren" diese Posten besetzten, so die Kritiker.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.10.2011, 18:03:11]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Realsatire!
Wenn Dr. Jürgen Fedderwitz sagt, "man zieht sich Gruftis heran", ist das angesichts des scheidenden G-BA Vorsitzenden Dr. jur. Rainer Hess ein echter Treppenwitz. Dessen Geburtsdatum ist nämlich der 6. November 1940. MfG  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »