Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

"Auch besonders qualifizierte Hausärzte nehmen teil"

NEU-ISENBURG (eb). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sieht Hausärzte in Selektivverträgen, die von der BVKJ-Service GmbH geschlossen wurden, nicht benachteiligt.

Alle an den Verträgen teilnehmenden Ärzte - Kinder- und Jugendärzte ebenso wie besonders qualifizierte Hausärzte - müssten eine Verwaltungsgebühr von 1,7 Prozent der aus den Verträgen erwirtschafteten Honorare an die Service GmbH des Verbands abführten, teilte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann der "Ärzte Zeitung" mit.

Gegenwärtig nähmen etwa 150 Hausärzte bundesweit an den Verträgen des BVKJ teil, die ergänzende Vorsorgeuntersuchungen umfassen.

Wenigstens 30 Kinderfrüherkennungs-Untersuchungen pro Quartal

"An vielen unserer Selektivverträge dürfen auch in Absprache mit den zuständigen KVen und den Krankenkassen Allgemeinärzte, wenn sie denn für die Versorgung von Kindern aufgrund unzumutbarer Entfernungen für die Eltern nachweislich versorgungsrelevant sind, teilnehmen", so Hartmann.

Dabei werde vorausgesetzt, dass die Hausärzte wenigstens 30 Kinderfrüherkennungs-Untersuchungen regelmäßig pro Quartal abrechnen und nachweisen, dass sie eine Mindestzahl an Fortbildungspunkten im Gebiet der Kinder- und Jugendmedizin erwerben.

Dr. Hartmann: Selektivverträge richten sich nicht gegen andere Ärzteverbände

Die pädiatrische Versorgung sei im übrigen auch in ländlichen Regionen wie beispielsweise in Ochtrup gewährleistet.

Die Selektivverträge, die der BVKJ mit Kassen schließe, richteten sich nicht gegen andere Ärzteverbände. Vielmehr arbeite der Verband in mehreren Verträgen "mit anderen Arztgruppen eng zusammen".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19480)
Organisationen
BVKJ (466)
Personen
Wolfram Hartmann (266)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »