Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Huber neuer bayerischer Gesundheitsminister

Ein Tierarzt übernimmt das bayerische Gesundheitsministerium: Marcel Huber ist neuer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit und folgt Markus Söder nach.

Huber neuer bayerischer Gesundheitsminister

Marcel Huber (links) wird von Ministerpräsident Horst Seehofer (rechts) als Nachfolger von Markus Söder (mitte) benannt.

© dpa

MÜNCHEN (sto). Das Bayerische Gesundheitsministerium wird künftig von zwei Medizinern geführt: Neuer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit wird der 53-jährige Marcel Huber aus Mühldorf am Inn. Staatssekretärin bleibt die 36-jährige Ärztin Melanie Huml.

Huber ist promovierter Veterinärmediziner. Er war erst im März 2011 zum Leiter der Bayerischen Staatskanzlei berufen worden.

Das Bayerische Gesundheitsministerium kennt Huber bereits. Von 2007 bis 2008 war er dort Staatssekretär, bevor er dann bis 2011 als Staatssekretär im Kultusministerium tätig war.

Söder wird Finanzminister

Huber wurde am Donnerstag von Ministerpräsident Horst Seehofer zum Nachfolger von Markus Söder benannt, der an die Spitze des Finanzministeriums wechselt.

Die Kabinettsumbildung war in der vergangenen Woche durch die angekündigte Kandidatur von Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon Ende November für das Amt des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes in Gang gekommen.

Auch Haderthauer und Aigner waren im Gespräch

Das hatte in den folgenden Tagen zu heftigen Spekulationen über die Neubesetzung des Finanzministeriums geführt. Als mögliche Kandidaten waren auch Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer und Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner im Gespräch.

Haderthauer scheiterte jedoch angeblich an innerparteilichen Widerständen. Aigner erklärte, sie wolle in Berlin bleiben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »