Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hartmannbund hält Transparenzpläne für Augenwischerei

BERLIN (eb). Die Pläne der Bundesregierung, Versicherten künftig auf der Homepage ihrer Krankenkasse die Leistungsabrechnungen ihrer Einsätze zugänglich zu machen, stößt beim Hartmannbund auf harsche Kritik.

"Wer den Patienten echte Transparenz über die von ihm ausgelösten Leistungen und Kosten bieten will, der muss die vertragsärztliche Vergütung grundlegend reformieren und auf Einzelleistungsvergütung und Kostenerstattung setzen", fordert der Vorsitzende des Hartmannbundes Dr. Klaus Reinhardt.

Wer wirkliche Transparenz wolle, müsse Budgets, Punktwerte und das Sachleistungsprinzip abschaffen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19901)
Organisationen
Hartmannbund (776)
Personen
Klaus Reinhardt (242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »