Ärzte Zeitung, 16.11.2011

BDI fordert gleiche Chancen für Belegärzte

BERLIN (eb). Der Berufsverband Deutscher Internisten fordert, den Abschlag in Höhe von 20 Prozent bei der Honorararztregelung zu streichen.

Bislang wird bei honorarärztlicher Tätigkeit von Belegärzten nur 80 Prozent der Fallpauschale gezahlt. Diese unterschiedliche Vergütung zwischen ambulanten und stationären Leistungserbringern sei ungerecht und kontraproduktiv, so der BDI.

Denn die Vergütungssituation der internistisch tätigen Belegärzte sei so desolat, dass viele Abteilungen in Beleghäusern schließen müssten oder in Hauptabteilungen umgewandelt würden.

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte bereits im Sommer gefordert, den Abschlag abzuschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »