Ärzte Zeitung, 16.11.2011

BDI fordert gleiche Chancen für Belegärzte

BERLIN (eb). Der Berufsverband Deutscher Internisten fordert, den Abschlag in Höhe von 20 Prozent bei der Honorararztregelung zu streichen.

Bislang wird bei honorarärztlicher Tätigkeit von Belegärzten nur 80 Prozent der Fallpauschale gezahlt. Diese unterschiedliche Vergütung zwischen ambulanten und stationären Leistungserbringern sei ungerecht und kontraproduktiv, so der BDI.

Denn die Vergütungssituation der internistisch tätigen Belegärzte sei so desolat, dass viele Abteilungen in Beleghäusern schließen müssten oder in Hauptabteilungen umgewandelt würden.

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte bereits im Sommer gefordert, den Abschlag abzuschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »