Ärzte Zeitung, 16.11.2011

BDI fordert gleiche Chancen für Belegärzte

BERLIN (eb). Der Berufsverband Deutscher Internisten fordert, den Abschlag in Höhe von 20 Prozent bei der Honorararztregelung zu streichen.

Bislang wird bei honorarärztlicher Tätigkeit von Belegärzten nur 80 Prozent der Fallpauschale gezahlt. Diese unterschiedliche Vergütung zwischen ambulanten und stationären Leistungserbringern sei ungerecht und kontraproduktiv, so der BDI.

Denn die Vergütungssituation der internistisch tätigen Belegärzte sei so desolat, dass viele Abteilungen in Beleghäusern schließen müssten oder in Hauptabteilungen umgewandelt würden.

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte bereits im Sommer gefordert, den Abschlag abzuschaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »