Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Weigeldt plädiert für eine Pauschale bei Hausärzten

BERLIN (sun). Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt hat für eine pauschalisierte Vergütung plädiert. Vor allem bei den Hausärzten sei diese sinnvoll: "Hausärzte haben eine ganzheitliche Sicht auf den Patienten."

Oftmals seien "komplexe Probleme" zu lösen, seltener seien "einzelne Handgriffe erfoderlich". Daher ist aus seiner Sicht eine Einzelleistungsvergütung nicht sinnvoll.

Die Grundfinanzierung müsse über Pauschalen laufen, lediglich Leistungen darüber hinaus, wie Hausbesuche in Notfällen, könne über eine Einzelleistungsvergütung abgebildet werden.

Weigeldt reagierte damit auf die Forderung der Berliner Hausärzte, die von den Pauschalen weg wollen (wir berichteten). Aus deren Sicht spiegeln die Pauschalen nicht das Leistungsspektrum breit aufgestellter Kollegen wider.

Der beratende Fachausschuss Hausärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hat daher beschlossen, sich verstärkt für eine Einzelleistungsvergütung im hausärztlichen Kapitel einzusetzen.

Auf Linie des Bundesverbandes liegen die Ärzte damit jedoch nicht. Weigeldt nannte die Diskussion darum "müßig", "solange nicht feste Preise für Leistungen bezahlt werden".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19081)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »