Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Weigeldt plädiert für eine Pauschale bei Hausärzten

BERLIN (sun). Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt hat für eine pauschalisierte Vergütung plädiert. Vor allem bei den Hausärzten sei diese sinnvoll: "Hausärzte haben eine ganzheitliche Sicht auf den Patienten."

Oftmals seien "komplexe Probleme" zu lösen, seltener seien "einzelne Handgriffe erfoderlich". Daher ist aus seiner Sicht eine Einzelleistungsvergütung nicht sinnvoll.

Die Grundfinanzierung müsse über Pauschalen laufen, lediglich Leistungen darüber hinaus, wie Hausbesuche in Notfällen, könne über eine Einzelleistungsvergütung abgebildet werden.

Weigeldt reagierte damit auf die Forderung der Berliner Hausärzte, die von den Pauschalen weg wollen (wir berichteten). Aus deren Sicht spiegeln die Pauschalen nicht das Leistungsspektrum breit aufgestellter Kollegen wider.

Der beratende Fachausschuss Hausärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hat daher beschlossen, sich verstärkt für eine Einzelleistungsvergütung im hausärztlichen Kapitel einzusetzen.

Auf Linie des Bundesverbandes liegen die Ärzte damit jedoch nicht. Weigeldt nannte die Diskussion darum "müßig", "solange nicht feste Preise für Leistungen bezahlt werden".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18564)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »