Ärzte Zeitung, 20.11.2011

Weigeldt plädiert für eine Pauschale bei Hausärzten

BERLIN (sun). Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt hat für eine pauschalisierte Vergütung plädiert. Vor allem bei den Hausärzten sei diese sinnvoll: "Hausärzte haben eine ganzheitliche Sicht auf den Patienten."

Oftmals seien "komplexe Probleme" zu lösen, seltener seien "einzelne Handgriffe erfoderlich". Daher ist aus seiner Sicht eine Einzelleistungsvergütung nicht sinnvoll.

Die Grundfinanzierung müsse über Pauschalen laufen, lediglich Leistungen darüber hinaus, wie Hausbesuche in Notfällen, könne über eine Einzelleistungsvergütung abgebildet werden.

Weigeldt reagierte damit auf die Forderung der Berliner Hausärzte, die von den Pauschalen weg wollen (wir berichteten). Aus deren Sicht spiegeln die Pauschalen nicht das Leistungsspektrum breit aufgestellter Kollegen wider.

Der beratende Fachausschuss Hausärzte der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin hat daher beschlossen, sich verstärkt für eine Einzelleistungsvergütung im hausärztlichen Kapitel einzusetzen.

Auf Linie des Bundesverbandes liegen die Ärzte damit jedoch nicht. Weigeldt nannte die Diskussion darum "müßig", "solange nicht feste Preise für Leistungen bezahlt werden".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20864)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »