Ärzte Zeitung, 20.11.2011

KV will Arbeiten über verfolgte Ärzte fördern

MAINZ (chb). Die KV Rheinland-Pfalz will eine wissenschaftliche Arbeit über das Schicksal der verfolgten Ärzte aus Rheinland-Pfalz seit 1933 finanziell fördern. Das hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung am Mittwoch beschlossen.

Gleichzeitig wurde der KV-Vorstand beauftragt, in dieser Hinsicht auch Kontakt mit der Landesärztekammer aufzunehmen. Angestrebt werde, die Arbeit auch in einer gemeinsamen Veranstaltung von Kassenärztliche Vereinigung und Landesärztekammer zu würdigen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19240)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (379)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »