Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Im Nordosten steigt Teilnahmerate am Brustkrebsscreening

SCHWERIN (di). Das Mammografie-Screening in Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet steigende Resonanz. Nachdem in den Anfangsjahren nach der Einführung nur jede zweite Frau die Einladung zum Screening im Nordosten angenommen hat, lag die Teilnahmequote im vergangenen Jahr bei 60 Prozent.

Gesundheitsministerin Manuela Schwesig (SPD) hofft auf eine weitere Steigerung, um die in den europäischen Leitlinien für die Qualitätssicherung des Brustkrebs-Screenings geforderten 70 Prozent schnell zu erreichen.

Weil seit Einführung des Screenings auch mehr Erkrankungen erkannt werden, ist die Inzidenz im Nordosten um rund 40 Prozent gestiegen.

Die Zahl der entdeckten T 1-Tumore (kleiner als zwei Zentimeter und nicht außerhalb der Brust ausgebreitet) haben sich 2008 im Vergleich zu den Jahren 2003 bis 2005 um zwölf Prozent erhöht. Noch deutlicher ist der Anstieg bei den diagnostizierten in situ-Tumoren (63 Prozent). Mecklenburg-Vorpommern hatte das Mammografie-Screening im Sommer 2006 eingeführt.

Es gibt vier Screening-Einheiten für die Regionen Neubrandenburg, Greifswald, Rostock und Schwerin. Daran sind 18 Mammografie-Einheiten mit besonders qualifizierten Ärzten beteiligt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »