Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Kommentar

Spaltung vorerst abgewendet

Von Jürgen Stoschek

Elf Monate nach dem gescheiterten Systemausstieg leidet Bayerns Hausärzteverband noch immer unter den Nachwehen. Der harte Kurs, den der Ex-Vorsitzende Dr. Wolfgang Hoppenthaller gefahren hatte, habe im vergangenen Jahr letztendlich keine Mehrheit gefunden, verteidigt der amtierende Vorstand seine Linie.

Der Verband sei wieder ein verlässlicher Verhandlungspartner der Kassen geworden. Mangelnden Kampfeswillen wirft deshalb Hoppenthaller seinem Amtsnachfolger vor.

Die Hausärzte würden von den Kassen am Nasenring durch die Arena geführt. Die verhandelten Hausarztverträge seien ihr Geld nicht wert, meint Hoppenthaller.

An der Basis haben die unterschiedlichen Interpretationen Verwirrung gestiftet. Mancherorts wurde sogar spekuliert, dass sich der Verband deshalb spalten könnte. Dazu wird es aber wohl nicht kommen, wie die Mitgliederversammlung in Erlangen gezeigt hat.

Die Appelle zur Einigkeit zeigten Wirkung. Deutlich wurde aber auch: Die Kritik am Vorstand war notwendig. Die Mitglieder wollen besser über die Gedankengänge des BHÄV-Vorstandes informiert werden. Und sie erwarten mehr Kampfeswillen. Verhandlungen mit den Kassen werden also nicht einfacher.

Lesen Sie dazu auch:
Krawallo oder Realo? Bayerische Hausärzte im Zwiespalt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »