Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Hausärzteverband: Bereinigung durch KV funktioniert

STUTTGART (fst). Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg hält den lang andauernden Konflikt mit der Landes-KV um die Vergütungsbereinigung für beendet.

Anlässlich der KV-Abrechnung für das zweite Quartal 2011 rät der Verband seinen Mitgliedern, nicht mehr wie bisher generell Widerspruch einzulegen.

Nur wenn einzelnen Ärzten die Abrechnung nicht plausibel erscheine, sei ein individueller, fristwahrender Widerspruch sinnvoll, heißt es im aktuellen Rundschreiben der Verbandsspitze.

Vor allem mit dem alten, bis Ende 2010 amtierenden Vorstand hatten Hausärzte, die in Selektivverträge eingeschrieben sind, über Kreuz gelegen.

Verträge zum Datenschutz angepasst

Mittlerweile sei das Bereinigungsverfahren durch die neue KV-Führung korrigiert worden. Allenfalls könne es durch Bundesvorgaben noch zu Problemen kommen, die der Verband noch prüfe, heißt es.

Nachdem die Abrechnung vieler Hausarztverträge wegen Bedenken von Datenschützern lange auf Eis lag, gebe es für die Vereinbarungen mit Ersatzkassen nun wieder grünes Licht, meldet der Verband.

Die Verträge seien an die neuen Datenschutzvorgaben des Paragrafen 295 SGB V angepasst worden. Für 98 Prozent der eingeschriebenen Versicherten in Hausarztverträgen funktioniere die elektronische Abrechnung damit wieder "reibungslos".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »