Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.11.2011

KV Bayerns hat ausgeglichenen Haushalt in 2011

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) wird das Haushaltsjahr 2011 voraussichtlich mit einem Überschuss von 19,2 Millionen Euro abschließen. Im Haushaltsplan hatte die KVB noch mit einem Defizit von rund 28,7 Millionen Euro gerechnet.

Das positive Gesamtergebnis ergibt sich aus einem Saldo von geringeren Aufwendungen und höheren Erträgen, erläuterte der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

So wurden im laufenden Jahr allein im Personaletat 3,9 Millionen eingespart, obwohl der Service und die Beratung für die Mitglieder der KV ausgebaut wurde, erklärte Schmelz. Zahlreiche Projekte seien zurückgefahren worden.

Fast 14 Millionen Euro mehr durch gekündigten Hausarztvertrag

Auf der Ertragsseite schlägt vor allem die Kündigung der Hausarztverträge durch die Kassen Ende 2010 und die Abrechnung der hausärztlichen Honorare seit Jahresbeginn über die KVB zu Buche.

Die KVB wird deshalb in diesem Jahr etwa 13,8 Millionen Euro mehr einnehmen als ursprünglich erwartet.

Weitere elf Millionen Euro an zusätzlichen Erträgen stammen aus der Auflösung von Rückstellungen für die Verwaltungskostenumlage von Dialysesachkosten. Die Kapitalerträge fallen mit fast sieben Millionen Euro höher als erwartet aus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17555)
Organisationen
KV Bayern (918)
Personen
Pedro Schmelz (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »