Ärzte Zeitung, 29.11.2011

KV Bayerns hat ausgeglichenen Haushalt in 2011

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) wird das Haushaltsjahr 2011 voraussichtlich mit einem Überschuss von 19,2 Millionen Euro abschließen. Im Haushaltsplan hatte die KVB noch mit einem Defizit von rund 28,7 Millionen Euro gerechnet.

Das positive Gesamtergebnis ergibt sich aus einem Saldo von geringeren Aufwendungen und höheren Erträgen, erläuterte der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Pedro Schmelz bei der Vertreterversammlung.

So wurden im laufenden Jahr allein im Personaletat 3,9 Millionen eingespart, obwohl der Service und die Beratung für die Mitglieder der KV ausgebaut wurde, erklärte Schmelz. Zahlreiche Projekte seien zurückgefahren worden.

Fast 14 Millionen Euro mehr durch gekündigten Hausarztvertrag

Auf der Ertragsseite schlägt vor allem die Kündigung der Hausarztverträge durch die Kassen Ende 2010 und die Abrechnung der hausärztlichen Honorare seit Jahresbeginn über die KVB zu Buche.

Die KVB wird deshalb in diesem Jahr etwa 13,8 Millionen Euro mehr einnehmen als ursprünglich erwartet.

Weitere elf Millionen Euro an zusätzlichen Erträgen stammen aus der Auflösung von Rückstellungen für die Verwaltungskostenumlage von Dialysesachkosten. Die Kapitalerträge fallen mit fast sieben Millionen Euro höher als erwartet aus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19255)
Organisationen
KV Bayern (972)
Personen
Pedro Schmelz (56)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »