Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Chirurgen lieben ihren Beruf - und leiden an ihm

BERLIN (chb). Chirurgen haben einen Traumberuf und leiden trotzdem an ihm. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hervor.

"In unserer Umfrage geben überzeugende 96 Prozent der Teilnehmer an, dass Operieren ihre am meisten geschätzte Tätigkeit sei", sagt DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer.

Der gleiche Prozentsatz betrachte den Beruf des Chirurgen als wichtigstes Lebensziel. Mehr als 77 Prozent gaben an, den Beruf auch ein zweites Mal wählen zu wollen.

Doch diese Werte stehen laut Bauer im Gegensatz zu weiteren Ergebnissen. Mehr als zwei Drittel der Umfrageteilnehmer empfanden den Verwaltungsanteil an ihrer Arbeit als zu hoch.

Zudem werde eine weit über Durchschnitt liegende Arbeitsbelastung und Arbeitsverdichtung beklagt. Insgesamt hatten fast 3000 Chirurgen den Fragebogen ausgefüllt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19233)
Chirurgie (3453)
Organisationen
DGCH (88)
Personen
Hartwig Bauer (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »