Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Chirurgen lieben ihren Beruf - und leiden an ihm

BERLIN (chb). Chirurgen haben einen Traumberuf und leiden trotzdem an ihm. Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hervor.

"In unserer Umfrage geben überzeugende 96 Prozent der Teilnehmer an, dass Operieren ihre am meisten geschätzte Tätigkeit sei", sagt DGCH-Generalsekretär Professor Hartwig Bauer.

Der gleiche Prozentsatz betrachte den Beruf des Chirurgen als wichtigstes Lebensziel. Mehr als 77 Prozent gaben an, den Beruf auch ein zweites Mal wählen zu wollen.

Doch diese Werte stehen laut Bauer im Gegensatz zu weiteren Ergebnissen. Mehr als zwei Drittel der Umfrageteilnehmer empfanden den Verwaltungsanteil an ihrer Arbeit als zu hoch.

Zudem werde eine weit über Durchschnitt liegende Arbeitsbelastung und Arbeitsverdichtung beklagt. Insgesamt hatten fast 3000 Chirurgen den Fragebogen ausgefüllt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Chirurgie (3475)
Organisationen
DGCH (88)
Personen
Hartwig Bauer (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt werden. Generell soll es mehr Schutz vor Arzneimittel-Pfusch geben. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »