Ärzte Zeitung, 02.12.2011

RLV-Fallwert für hessische Augenärzte sinkt

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen stehen für die augenärztliche Grundversorgung ab 2012 im Monat nur noch rund fünf Euro zur Verfügung. "Ein unhaltbarer Zustand", heißt es bei der KV in Frankfurt/Main.

Der Plan, den konservativ tätigen und "finanziell gebeutelten" Augenärzten durch die Einführung einer zusätzlichen Gebührenordnungsziffer unter die Arme zu greifen, sei nicht aufgegangen.

Die Krankenkassen waren nicht bereit, dafür zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. "Dem Bewertungsausschuss in Berlin blieb nichts anderes übrig, als eine Honorar-Umverteilung zu beschließen", erläutert die KV Hessen.

Damit sinke der RLV-Fallwert aller Augenärzte auf "unzumutbare 15,69 Euro" im Quartal. Für den KV-Vorstand ein "unhaltbarer Zustand". Eine Stützung durch andere Fachgruppen sei nicht möglich, die KV massiv unterfinanziert. Vorstandschef Frank-Rüdiger Zimmeck appelliert an die Politik, diesen Zustand zu beseitigen: "Das Konzept der permanenten Umverteilung ist gescheitert."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »