Ärzte Zeitung, 02.12.2011

Mehr Aufgaben für Pflegekräfte "unverantwortlich"

POTSDAM/COTTBUS (ami). Kritik am Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Aufgabenübertragung an Pflegekräfte kommt von den ärztlichen Körperschaften aus Brandenburg.

In einer gemeinsamen Erklärung wiesen Ärztekammer und KV die Überlegungen des GBA zu Modellversuchen als "unverantwortlich" und einen "Schritt hin zur Schmalspurmedizin" zurück. "Wir benötigen keine neue Struktur, die wieder neue Schnittstellenprobleme verursacht", kritisierte Kammerpräsident Dr. Udo Wolter.

Vielmehr gelte es, Strukturen zu entwickeln, die den Arzt von administrativen Tätigkeiten entlasten. KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming nannte beispielhaft die Modelle AGnES und "agnes zwei" und die neuen regionalen Versorgungsmodelle wie "KV RegioMed".

Helmings Forderung: "Ärztliche Tätigkeiten dürfen nur von Ärzten oder im Delegationsverfahren durch speziell ausgebildete Fachkräfte, die direkt beim Arzt angestellt sind, ausgeführt werden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »