Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Sachsen setzt Förderung für Studenten fort

DRESDEN (tt). In Sachsen erhalten Medizinstudenten, die sich verpflichten, in unterversorgten Gebieten zu praktizieren, weiter Förderung. Das Sozialministerium teilte mit, dass das "Förderprogramm zur Studienbeihilfe für Medizinstudenten" fortgesetzt werde.

Das Programm wurde im Oktober 2008 begonnen, das Gemeinschaftsprojekt der KV Sachsen, der Kassen und des Ministeriums wäre demnächst ausgelaufen.

"Das Projekt ist eine Erfolgsgeschichte, es konnten fast 40 Studenten für das Programm gewonnen werden", erklärte Sozialministerin Christine Clauß (CDU). "Daher wird es jetzt um weitere zwei Studienjahrgänge verlängert."

Mit dem Stipendium werden bis zu 50 Medizinstudenten des Studiengangs Humanmedizin pro Jahr unterstützt, sie müssen den ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung bereits bestanden haben.

Voraussetzung für die Förderung ist die Selbstverpflichtung, nach Abschluss der Facharztausbildung für Allgemeinmedizin in einem hausärztlich unterdurchschnittlich versorgten Gebiet in Sachsen tätig zu werden.

Nachbesetzung zunehmend schwierig

Die Förderung wird für maximal zwei Jahre gewährt. In den ersten beiden Jahren werden den Studierenden 300 Euro pro Monat, im dritten Jahr 400 Euro und im vierten Jahr 600 Euro pro Monat gezahlt.

Die weitere Förderung sei nötig, um der "zunehmend schwierigeren Nachbesetzungen von Arztpraxen" auf dem Land entgegenzusteuern, begrüßte der vdek Sachsen die Verlängerung.

Dr. Klaus Heckemann, sächsischer KV-Vorstandschef, kündigte an, dass bis Jahresende eingereichte Anträge auf Förderung eine rückwirkende Studienbeihilfe ab dem Oktober 2011 ermöglichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »