Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Sachsen-Anhalt will Ärzte mit Zuschüssen locken

MAGDEBURG (chb). Zuschüsse in diversen Höhen und Kategorien können Hausärzte sowie Allgemeinmediziner und Augenärzte in Weiterbildung in Sachsen-Anhalt erhalten.

Auf diese Weise will der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen Anreize schaffen, um Ärzte in das medizinisch chronisch unterversorgte Bundesland zu locken. So konnten in den vergangenen Jahren nach Angaben der KV nur zwei Drittel der Hausarztsitze nachbesetzt werden. Diese Tendenz hält weiter an.

Praxisneugründungen und -übernahmen können künftig mit bis zu 60.000 Euro bezuschusst werden. Wer Ärzte anstellt, kann ebenfalls finanzielle Hilfen von 10.000 Euro bekommen.

Zieht ein Arzt nach Sachsen-Anhalt, um eine vertragsärztliche Tätigkeit aufzunehmen, kann er bis zu 10.000 Euro Umzugskostenbeihilfe erhalten.

Für Entlastungsassistenten oder persönliche Vertreter können bis zu 800 Euro im Monat allerdings maximal 4800 Euro gewährt werden.

Förderung in vielen Bereichen

Wer eine Nebenbetriebsstätte auf Ausschreibung der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt hin aufmacht, kann ebenfalls Finanzhilfen in Höhe von 15.000 Euro erhalten.

Weitere Elemente des Pakets: Ärzte in der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin können zusätzlich zu den bereits gewährten Fördermitteln 1000 Euro erhalten.

Angehende Augenärzte können 3500 Euro bekommen. Diese Ärzte müssen sich allerdings verpflichten, mindestens drei Jahre nach Erreichen der Facharztqualifikation in Sachsen-Anhalt vertragsärztlich tätig zu sein.

In dieser Zeit müssen sie in einem Bereich mit zusätzlichem Versorgungsbedarf oder in einem unterversorgten Gebiet praktizieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19239)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »