Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Honorarvolumen in Thüringen steigt um sechs Prozent

Honorarvolumen in Thüringen steigt um sechs Prozent

WEIMAR (rbü). Das Honorarvolumen der in Thüringen niedergelassenen Ärzte ist 2010 um knapp sechs Prozent auf 884 Millionen Euro gestiegen.

Laut Rechenschaftsbericht der KV Thüringen blieb die Zahl der abrechnenden Ärzte mit 3977 nahezu konstant zum Vorjahr (3971 Ärzte). Es wurden insgesamt 17,2 Millionen Fälle abgerechnet - das waren 127.000 mehr als im Jahr 2009.

Der Verwaltungsaufwand der KV stieg ebenfalls um 2,1 Millionen auf 23,1 Millionen Euro, darunter Personalkosten in Höhe von 14 Millionen Euro.

Wegen des Anstiegs sei auch in 2010 zusätzlich zur Verwaltungskostenumlage eine separate Umlage in Höhe von 0,1 Prozent des Bruttohonorarvolumens zur weiteren Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung erhoben worden.

Das Wirtschaftsjahr 2010 konnte laut KV mit einem Überschuss von 1,2 Millionen Euro abgeschlossen werden. Der Gewinn wird laut Beschluss der Vertreterversammlung zu einem Teil der Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen zugeführt, der Rest zur Stützung des Haushaltes 2011.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »